Krebsfrüherkennung und Tumortherapie

Die Krebsfrüherkennung ist fast immer die Voraussetzung für eine erfolgreiche Tumortherapie. Eine gezielte Vorsorge im eigentlichen Sinne gibt es nicht.  Allgemeine Maßnahmen der Vorsorge umfassen eine gesunde Ernährung, körperliche Aktivität (Sport) Vermeidung von Übergewicht sowie das Meiden von krebserregenden Schadstoffen (Rauchen ist die Hauptursache vieler Krebserkrankungen) Die von den Krankernkassen angebotenen „Vorsorgeuntersuchungen„  sind unzureichend.

Urologischer Tumor. Hierbei gilt das Augenmerk der Früherkennung, Diagnosestellung, Koordination der Behandlung und in der Verlaufskontrolle urologischer Tumorerkrankungen. Dies sind Krebserkrankungen der Nieren, der Harnleiter der Blase und beim Manne zusätzlich der Prostata , der Hoden und des Penis.  Die fachliche Beratung  und  seelische Betreuung krebskranker Patienten und ihrer Angehörigen ist bei uns selbstverständlich.

 

Entzündungen und blutiger Urin

Entzündliche Erkrankungen sind sehr häufig uns meist unkompliziert. Blasenentzündung. Wiederholt auftretende Entzündungen bedürfen ebenso der urologischen Abklärung wir die Rotverfärbung des Urins. 

Entzündliche Infektionen mit Fieber können durch  bakterielle Infektionen der Nieren, der Prostata oder der Hoden hervorgerufen werden. Dies sind auch im Zeitalter moderner Antibiotika prinzipiell lebensbedrohliche Erkrankungen.

Prostataerkrankungen

Gutartige Prostatavergrößerung. Die zunächst beobachtende Kontrolle, später medikamentöse Behandlung und ggf. Veranlassung einer Operativen Therapie ist ein weiterer Schwerpunkt urologischer Praxistätigkeit.